Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist derzeit leer.

allergien

Allergien und das Mikrobiom des Darms

Allergien wie Heuschnupfen, Asthma oder Neurodermitis gehören zu den häufigsten Erkrankungen weltweit und führen zu vielfältigen Beschwerden. Weniger bekannt ist, dass der Darm und das Immunsystem eine entscheidende Rolle bei der Entstehung allergischer Reaktionen spielen. Wissenschaftliche Studien zeigen zunehmend, dass eine gestörte Darmflora und eine erhöhte Durchlässigkeit der Darmwände bedeutende Faktoren bei der Entwicklung von Allergien sein können und das Probiotika helfen können, Allergien vorzubeugen und zu behandeln.

Was ist eine Allergie?

Eine Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems auf normalerweise harmlose Substanzen wie Pollen, Tierhaare oder bestimmte Nahrungsmittel. Der Körper produziert Antikörper gegen diese Stoffe, was zu einer allergischen Reaktion führt. Die Symptome können von leichtem Jucken und Rötungen bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen wie einem anaphylaktischen Schock reichen.

Allergien zählen zu den häufigsten Erkrankungen unserer Zeit und können erhebliche Einschränkungen im Alltag verursachen. Die Ursachen für allergische Reaktionen sind vielfältig und umfassen genetische Faktoren, familiäre Vorbelastungen, Umweltbedingungen und die Gesundheit des Darms. Genetische Veranlagung erhöht das Risiko für allergische Reaktionen, und familiäre Vorbelastungen können dazu führen, dass Allergien in bestimmten Familien gehäuft auftreten. Umweltfaktoren spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Allergien. Studien zeigen beispielsweise, dass Kinder, die in einer Umgebung aufwachsen, die reich an Bakterien ist, später seltener an allergischen Erkrankungen leiden. Luftverschmutzung, Schadstoffe in der Nahrung oder der Kontakt mit bestimmten Stoffen können allergische Reaktionen auslösen.

allergie-heuschnupfen

Welche Rolle spielt der Darm bei einer Allergie?

Der Darm ist ein komplexes System aus verschiedenen mikrobiellen Komponenten, die eng mit unserem Immunsystem zusammenarbeiten. Das darmassoziierte Immunsystem (GALT) stellt 70% des gesamten Immunsystems dar und spielt somit eine zentrale Rolle bei der Ausprägung von Allergien.

Im Darm leben zahlreiche Mikroorganismen, die als Darmflora bekannt sind und eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems spielen. Eine verringerte Vielfalt der Darmflora kann die Barrierefunktion des Darms beeinträchtigen und zu lokalen Entzündungen führen. Studien zeigen, dass Menschen mit Allergien häufig eine gestörte und weniger vielfältige Darmflora haben. Insbesondere Bakterien der Gattung Lactobacillus können das Mikrobiom des Darms so modulieren, dass das Immunsystem Zellen fördert, die überschießende allergische Reaktionen vermindern.

Eine gesunde Darmflora kann durch die Einnahme von Probiotika und präbiotischen Lebensmitteln, die reich an Ballaststoffen sind, gefördert werden. Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Darmgesundheit umfassen die Einnahme von Immunmodulatoren wie Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, die das Immunsystem regulieren und entzündliche Prozesse im Körper reduzieren können.

Welche Behandlungsmethoden gibt es für Menschen mit Allergien und einem geschwächten Darm?

Für Menschen mit Allergien und einem geschwächten Darm gibt es verschiedene Behandlungsmethoden zur Verbesserung der Darmgesundheit. Eine Möglichkeit ist die Verwendung probiotischer Nahrungsergänzungsmittel, die nützliche Bakterien enthalten und das Gleichgewicht der Darmflora wiederherstellen können. Eine gezielte Ernährungsumstellung, bei der allergieauslösende Nahrungsmittel vermieden und ballaststoffreiche Lebensmittel wie Gemüse, Obst sowie fermentierte Produkte wie Sauerkraut oder Kefir in den Speiseplan integriert werden, kann ebenfalls hilfreich sein. Eine Immuntherapie, bei der das Immunsystem schrittweise an den allergieauslösenden Stoff gewöhnt wird, kann bei schweren Allergien helfen. Wichtig ist jedoch eine individuelle Beratung durch einen Arzt oder Ernährungsberater, um die bestmögliche Behandlung für den jeweiligen Patienten zu finden.

Können Probiotika bei Allergien helfen?

Erste Studien zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien mit Probiotika zeigen vielversprechende Ergebnisse. Übersichtsarbeiten belegen, dass bestimmte probiotische Bakterienstämme bei Allergien wirksam sein können. Insbesondere die Stämme Lactobacillus paracasei LP-33 und Lactobacillus paracasei GMNL-133 haben sich als wirksam bei der Verbesserung allergischer Symptome im Zusammenhang mit Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis erwiesen.

Diese probiotischen Stämme wurden speziell ausgewählt, um die Darmflora zu stabilisieren und das Immunsystem zu stimulieren. Klinische Studien zeigen, dass die tägliche Einnahme von Lactobacillus paracasei LP-33 zu einer signifikanten Verringerung typischer Allergiesymptome führt. Lactobacillus paracasei GMNL-133 hat in Studien ebenfalls gezeigt, dass es ein überschießendes Immunsystem stabilisieren und die Schwere von Neurodermitis sowie Nahrungsmittelallergien und allergischen Reaktionen gegenüber Hausstaubmilben reduzieren kann.

Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass diese probiotischen Stämme mit konventionellen Behandlungsmethoden wie Antihistaminika oder Kortikosteroiden vergleichbar sind, jedoch ohne deren bekannte Nebenwirkungen.

probtiotika

Allergien und der Darm – eine enge Verbindung

Die Verbindung zwischen Allergien und dem Darm ist eng. Eine gestörte Darmflora kann dazu führen, dass das Immunsystem überreagiert und allergische Reaktionen auslöst. Es ist wichtig, den Darm gesund zu halten, um Allergien vorzubeugen und deren Symptome zu lindern. Eine gezielte Ernährungsumstellung und die Einnahme von Probiotika können die Darmgesundheit fördern. Insbesondere die probiotischen Stämme Lactobacillus paracasei LP-33 und Lactobacillus paracasei GMNL-133 scheinen vielversprechende Alternativen zu herkömmlichen Behandlungsmethoden zu sein, insbesondere bei der Vorbeugung und Behandlung von Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis.

Vorheriger Artikel